FAUST - Die Rockoper in Auerbachs Keller - Touristenfüher

Von 2009 bis 2019 fanden regelmäßig im Januar Shows zu FAUST – Die Rockoper in Auerbachs Keller in Leipzig statt.
Goethe hat Auerbachs Keller mit der gleichnamigen Szene in seinem FAUST literarisch verbunden und damit populär gemacht.

Auerbachs Keller befindet sich mitten in Leipzig, am Eingang der Mädler-Passage, in der Grimmaische Straße 2-4. 
Das Logo zeigt Mephisto mit dem umhängenden Degen, daneben Faust. Die Weintrauben stehen symbolisch für den ältesten Weinausschank in Leipzig, der
 bereits im Jahr 1438 erwähnt wurde.

Der “Große Keller” wurde 1912 aus dem damals größten Weinkeller in Deutschland in eine Gaststätte umgebaut. Dies ist ein historisches Gebäude, in dem 600 Gäste Platz finden. Die Einrichtung besteht aus dem  mittleren Korridor und den beiden Seitenflügeln. 
Weiterhin gibt es die vier historischen Weinstuben (Fasskeller, Goethe-Keller, Luther-Stübchen, Alt-Leipzig) und ganz versteckt die Hexenküche.

Das Markenzeichen von Auerbachs Keller ist der “legendäre Fassritt“. Entsprechend der Sage vom historischen Faust sollen im Jahr 1525 der Gelehrte Dr. Faustus das Lokal rittlings auf einem fliegenden Weinfass verlassen haben.

Das Event

Das Team von Auerbachs Keller bietet Ihnen ein ganz besonderes Erlebnis:

  1. Delikates 2-Gang-Menü bei den Nachmittags-Vorstellungen.
  2. Exquisites 3-Gang-Menü bei den Abend-Vorstellungen. Das Essen wird in den Seitenflügeln des Großen Kellers eingenommen.
  3. Rockoper FAUST mit Originaltexten von Goethe und dem legendären Fassflug. Die Show findet im mittleren Korridor statt.
  4. Die Show besteht aus zwei Spielhälften zu je 65 Minuten. In der Pause wird Ihnen ein spezielles Getränk, ein diabolischer “Rocktail“, serviert. 

Das Event bietet Platz für 200 Zuschauer. Die Rockoper besteht aus 27 Songs und stammt aus der Feder von Librettist und Komponist Dr. Rudolf Volz. Das Programmheft gibt einen Überblick über die einzelnen Songs mit dem entsprechenden Handlungsfaden.

Speziell für Auerbachs Keller wurde die Rockoper um die Studenten-Szene erweitert. Darin erscheint das bekannte Zitat:

Mein Leipzig lob ich mir!

Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.

 Schon bei der ersten Vorstellung im Jahre 2009 verlassen Faust und Mephisto die Studenten-Szene mit dem “legendären Fassritt“. Damit wurde die Sage nach 484 Jahren zum ersten Mal dargeboten und ist daher ein ganz besonderes Ereignis.

Der Fernsehbericht des mdr zur Premiere am 16.1.2009 schildert das Gesamterlebnis in beeindruckender Weise.

Das Programmheft gibt einen Überblick über die einzelnen Songs mit dem entsprechenden Handlungsfaden. Alle Songs können auf YouTube mit Textanzeige angehört werden.

Programmheft
Songs anhören
Studioverfilmung (2006)
Tickets

Historisches

Auerbachs Keller wurde bereits im Jahr 1438 erwähnt und gilt als die älteste Weinstube in Leipzig . Im Jahr 1519 kaufte Heinrich Stromer ein Grundstück auf dem er Auerbachs Hof erbaute. In dem bereits vorhandenen Keller richtete er einen Weinkeller ein. Die angrenzenden Weinkeller galten als die größten in ganz Deutschland. Der Name Auerbach geht auf Stromers Geburtsort Auerbach in der Oberpfalz zurück. Stromer wurde nur Dr. Auerbach genannt und wirkte 1508 als Rektor der Universität. 

Johann Georg Faust (1480-1541) gilt als der historische Faust. Er war ein wandernder Philosoph, Wunderheiler, Alchemist und Wahrsager. Viele sahen in ihm allerdings nur einen Betrüger und Hochstapler. Man nannte ihn auch  einen Schwarzkünstler. Besondere Anfeindungen erfuhr er von den Klerikern. Beim Versuch Gold herzustellen soll Faust bei einer Explosion ums Leben gekommen sein. Sein Leichnam wurde in “grässlich deformiertem Zustand” vorgefunden. Man schloss daraus, dass der Teufel höchstpersönlich sich seiner Seele bemächtigt habe.

Insgesamt gibt es 9 Quellen in Bezug auf den historischen Faust. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Aufenthaltsorte:

  • 1480 Geburt in in Knittlingen. Dort gibt es ein Faust-Museum. Literarisch werden auch die Geburtsorte Helmstadt und Roda erwähnt.

  • 1506 In Gelnhausen tritt er als Vorführer magischer Kunststücke und Horoskopsteller auf.
  • 1507 In Kreuznach prahlt er mit Vollkommenheit in Alchemie. Dort gibt es ebenfalls ein Faust-Museum.
  • 1516 Kloster Maulbronn.
  • 1520 Horoskop-Stellung für den Bischof in Bamberg.
  • 1528 Kloster Rebdorf
  • 1528 Ingolstadt, wurde nach kurzer Zeit verbannt.
  •  1541 Staufen im Breisgau. Beim Versuch Gold herzustellen soll Faust bei einer Explosion ums Leben gekommen sein. 
  • In Wittenberg soll Faust den Doktorgrad in Theologie erworben haben.
  • In Erfurt prahlt er im Wirtshaus und soll Wein aus einer Tischplatte gezapft haben.

Entsprechend der Sage vom historischen Faust soll sich im Jahr 1525 folgendes in Auerbachs Keller Leipzig zugetragen haben: 
Viele Knechte waren nicht in der Lage, das schwere Weinfass aus dem Keller nach oben zu bringen. Dabei benutzen sie Hebebäume und Winden. Faust kam mit seinen Studenten herbei und machte sich ihrer lustig. Nach heftigem Streit kam es zur Wette mit dem Weinhändler: So schafft in Teufels Name das Fass allein herauf und wenn ihr’s könnt, so mögt ihr’s behalten. Faust stieg den Keller hinunter und setzte sich rittlings auf das Fass. Das Fass bewegte sich wie ein Pferd und schwebte dabei die Treppen hinauf. Faust gewann die Wette unter großem Jubel. Mit vielen Leuten zechte er den guten Wein bis das Fass leer war. 
Auf älteren Darstellungen sieht man Faust allein ohne Mephisto auf dem Fass reiten. Eine ausführliche Dokumentation hierüber gibt es auf dem Goethezeitportal.

Im Jahr 1587 veröffentlichte Johann Spies das Buch Historia von D. Johann Fausten / dem weitbeschreyten Zauberer und Schwarzkünstler. Darin wird von Fausts Theologie- und Medizinstudium und seiner Beschäftigung mit der Zauberei berichtet. Besondere Bedeutung dabei hat sein Bündnis mit dem Teufel, der Faust schließlich in die Hölle nimmt. Deutlich ist die christliche Einstellung des Autors zu erkennen. Insgesamt wird ein negatives Faustbild und eine Ermahnung zu gottesfürchtigem Leben vermittelt. Das Buch gilt als Volksbuch und erlangte große Bekanntheit. Der Stoff gelangte nach England und wurde von Christopher Marlowe (1564-1593) unter dem Titel Doctor Faustus als Drama bearbeitet. Damit erhielt die Faust-Figur die erste positive Wendung.

Goethe kam schon in früher Kindheit mit dem Faust-Stoff in Berührung. Im Jahr 1765 begann er als 16-jähriger das Studium in Jura an der Universität Leipzig. Das Gemälde von Volker Pohlenz aus dem Jahr 2015 zeigt Goethe (vorne rechts) wie er sich in seinem Studentenlokal Auerbachs Keller aufhält. Das Lokal hatte seit dem Jahr 1625 die beiden Wandbilder vom fliegendem Fass und vom Trinkgelage der Studenten. Diese inspirierten Goethe zu der Szene Auerbachs Keller bzw. Studenten-Szene in seinem späteren Faust. Der Hund vorne symbolisiert Mephisto als “des Pudels Kern”. Eine ausführliche Dokumentation hierzu gibt es auf Leipzig-Lese.

Am Anfang der Studenten-Szene ist Faust eher gelangweilt. Deshalb gibt Mephisto seine Zauberkunst zum Besten und vollbringt das Weinwunder. Er bohrt vier Löcher in den Tisch und verstopft sie mit Wachs. Beim Herausziehen der Pfropfen sprießt für jeden Studenten sein Lieblingswein heraus. Eine ausführliche Dokumentation hierüber gibt es auf dem Goethezeitportal.
Die Szene hat den zentralen Satz:

Der hölzerne Tisch kann Wein auch geben.


Mit diesem Refrain entstand ein neuer Song zur Rockoper im Jahr 2009.

Durch Goethes Faust ist Auerbachs Keller überregional bekannt geworden. Die Stadt Leipzig hat Goethe ein Denkmal gesetzt, welches ihn als Student darstellt und nur 100 m von Auerbachs Keller entfernt ist. 

Goethe dürfte Auerbachs Hof als Student wohl so erlebt haben, wie auf dem Bild aus dem Jahr 1780 dargestellt. Die Bedeutung von Auerbachs Hof bezeugt ein althergebrachter Spruch:

Wer nach Leipzig zur Messe gereist,
Ohne auf Auerbachs Hof zu gehn,
Der schweige still, denn das beweist:
Er hat Leipzig nicht gesehn.

Die antike Postkarte zeigt den Fassflug und das Goethe-Zimmer. Links oben ist der Eingang zum Faust-Keller. All dies zeugt von der historischen Verbundenheit von

  1. Auerbachs Keller
  2. Faust
  3. Fassflug
  4. Goethe

In Goethes Faust werden die Studenten am Ende der Szene von Mephisto verzaubert. Einer der Studenten sieht den Fassflug und sagt:

Ich hab ihn selbst hinaus zur Kellertüre –

Auf einem Fasse reiten sehn.

Schon bei der Premiere der Rockoper am 16.1.2009 verlassen Faust und Mephisto die Studenten-Szene mit dem “legendären Fassritt“. Das Phänomen wurde 484 Jahre nach dem Ursprung der Sage und 244 Jahre nach der Inspiration durch Goethe zum ersten Mal an dem Originalort dargeboten.

Anreise

DiDeutsche Bahn bringt Sie zum Hauptbahnhof in Leipzig. Auf manchen Zügen ist ein Hinweis in Ihr Reiseplan zu diesem Event enthalten.
Es gibt viele Hotels in unmittelbarer Nähe von Auerbachs Keller.

Auerbachs Keller befindet sich im Zentrum von Leipzig,
in der Mädler-Passage, 
Grimmaische Straße 2-4.

Vom Hauptbahnhof aus gibt es einen Fußweg über 800 m am Goethe-Denkmal vorbei zu Auerbachs Keller.

Anhang

Entsprechend einer amerikanischen Studie rangiert Auerbachs Keller unter den 10 bekanntesten Gaststätten der Welt derzeit auf Rang 5 nach:

  1. Münchner Hofbräuhaus
  2. Caesar’s Palace in Las Vegas
  3. Café Sacher in Wien
  4. Hard Rock Café, L.A.
  5. Auerbachs Keller Leipzig

Der Eingang zum Auerbachs Keller befindet sich in der Mädler-Passage. Dort gibt es zwei Treppenaufgänge zum Großen Keller. Als markantes Zeichen stehen sich an dieser Stelle die beiden Figurengruppen von Mathieu Molitor gegenüber. Diese wurden zur Eröffnung des Umbaus im Jahr 1913 aufgestellt.

Die beiden Figurengruppen sind in Bronze gegossen und schildern das Geschehen am Ende der Studentenszene in Goethes Faust. In der einen Gruppe sieht man Mephisto und Faust. Mephisto verzaubert gerade die Studenten. In der andern Gruppe sieht man drei verzauberte Studenten wie sie Messer zücken und sich gegenseitig an der Nase fassen.

Zur Erstaufführung am 16.1.2009 machte eine dekorierte Straßenbahn auf das Geschehen aufmerksam.

Am 17.1.2015 konnte FAUST – Die Rockoper ein großes Jubiläum feiern. Da gab es die 500. Vorstellung seit der Uraufführung am 27.9.1997.

Die vielen Nischen des Großen Kellers sind mit 3 bis 4 m breiten Gemälden mit Motiven aus FAUST I und FAUST II ausgestattet. Damit wird die Verbundenheit der Lokalität mit dem Werk von Goethe ausgedrückt. Hier ist eine Zusammenstellung der einzelnen Bilder.

Das Markenzeichen von Auerbachs Keller ist der legendäre “Fassritt“ bzw. “Fassflug”Am Eingang des Großen Kellers steht ein riesiges Weinfass, auf dem Faust und Mephisto wie auf einem Pferd reiten und die Touristen begeistern.

Nur 100 m neben dem Eingang von Auerbachs Keller liegt die Mephisto Bar. Das ist der einzige Teil des historischen Restaurants, der oberirdisch liegt. Der Freisitz ist unter dem Dach der Mädler-Passage und kann bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit genutzt werden. 
Nach dem Besuch der Rockoper empfiehlt sich noch ein kleiner Absacker in der Mephisto Bar. Immer wieder überraschen dort die Zaubereien von Mephisto an den Wänden und an der Decke.

Es gibt eine 4-er CD-Box von FAUST I + II und eine DVD von FAUST im Handel. Beide Produkte haben ein ausführliches Begleitheft.

Neben Auerbachs Keller ist der Brocken im Harz ein weiterer Ort, dem eine Szene in FAUST gewidmet wurde.

Mit insgesamt knapp 800 Vorstellungen ist “FAUST – Die Rockoper” die meistgespielte FAUST-Fassung aller Zeiten.

Mephisto-Darsteller Falko Illing hat bei allen Vorstellungen seit der  Uraufführung im Jahr 1997 mitgespielt.

 

Musik, Libretto & Inszenierung von “FAUST – Die Rockoper”:
Dr. Rudolf Volz

Mitkomposition und Arrangement: 
Michael Wagner, Matthias Kohl, Uwe Rodi, Uwe Rublack

Quellen:  Die Texte und Bilder sind entweder eigen oder entstammen den Internetseiten der verlinkten Seiten.

Impressum (2014 – 2021)     –     Deutsche Mediengesellschaft mbH    –    Auf den Steinen 2     –    06485 Quedlinburg